Akquise ist Chef*innensache!

Okt 1, 2020 | Mindset

„Um unsere Probleme bei der Akquise zu lösen, stellen wir jetzt eine*n Salesmitarbeiter’in ein“, höre ich oft in Gesprächen. In Stellenanzeigen sieht man dann, dass die zukünftigen Mitarbeiter*innen mit Erfahrung im Vertrieb zusätzlich noch weitere inhaltliche Aufgaben bekommen, die darüber hinwegtrösten sollen, dass das Gehalt nicht dem marktüblichen in anderen Branche entspricht. Die Hoffnung, dass „es dann funktioniert“ wird doch überraschend oft enttäuscht. Das hat mehrere Gründe:

  1. Vertrieb, Sales und Akquise – egal ob die Akquise von Kunden, Partnern, Sponsoren, Investoren oder Fundern – ist immer ein Stück Fleissarbeit – man muss konsequent und verlässlich kommunizieren, zuhören, verstehen, nachhaken, anrufen, kontaktieren und leider auch hin und wieder mit einer Absage rechnen. Das kann unangehmen sein, für den einen mehr, für die andere weniger, so dass die Versuchung, sich mit anderen Themen zu beschäftigen, nur menschlich ist.
  2. Sozialunternehmen „verkaufen“ eine Story – eine Geschichte, wie sie die Welt zu einem besseren Ort machen wollen. Sie verkaufen also ein „komplexes Produkt“, das erklärt werden will und das dem Kunden, Partner, Investor, Sponsor oder Funder aus unterschiedlichen Perspektiven in unterschiedlichen Momenten und Situationen von Wert ist. Oft wissen Sozialunternehmer*innen intuitiv, wie sie beim einen anders als beim anderen argumentieren doch dieses Wissen muss ersteinmal an die neuen Mitarbeiter*innen übertragen werden. Dazu kommt, das gerade die Gründer*innen besonders viel Feuer und Authentizität bei der Argumentation für ihre Gute Sache mitbringen.
  3. Geschäftskunden und Partner (oder auch Funder) zu akquirieren ist eine der wichtigsten Aufgaben eines Social Impact Businesses, um die eigene Wirkung zu vergrößern. Deshalb sollte sich jede*r Gründer*in wenigstens teilweise selbst um die Akquise von großen Projekten kümmern. Selbst wenn man das Glück hat, erfolgreiche Mitarbeiter im Sales zu haben, ist es wichtig, deren Arbeit und den Akquisezyklus zu verstehen und täglich dazuzulernen – das geht besonders gut, wenn man am eigenen Leib die Hürden spürt und für eine kontinuierliche Verbesserung des Prozesses, der Kriterien und der Tools zur Unterstützung des Prozesses sorgt.

Deshalb ist und bleibt Akquise ist Chef*innensache und kann nicht einfach komplett wegdelegiert werden. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter: Nicht nur im Sinne des New Work, der Holistic & Teal Organisations, sondern auch im ganz klassischen, alten Sinne: Jedes Mitglied eines Social Business sollte Kunden, Partner und Funder akquirieren und wissen, wie man dabei vorgeht! Everyone a Salesmaker!

  1. Es gibt noch einen vierten Grund: man stellt für diese Rolle ungeeignete Kandidat*innen ein. Es gibt wichtige Warnsignale im für diese doch so wichtige Stelle in der Organisation. Hierzu biete ich einen meiner Schnelle-Hilfe-Bausteine an „AKQUISE MITARBEITER REKRUTIEREN“, aber hier schon vorab das Wichtigste: Ein gutes Sales Team Mitglied muss vor allem gute Fragen stellen und gut zuhören können, darf keine Angst vor einem Nein haben und „Chancendenker*innen“ sein. Für Sozialunternehmen ist es ausserdem enorm

Möchtest du mit mir diskutieren?

Dann schau doch in meiner LinkedIn Gruppe vorbei!

Andrea Mörike ist ein Energiebündel und brennt für gesellschaftliche Innovationen. Sie hat in ihrer IT- Vergangenheit unethische Manipulationstricks im Sales angewandt und sich dabei ganz weit weg von ihrer Vision einer nachhaltigeren Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt gefühlt. Heute ist Sie Teil der Nachhaltigkeitsbewegung und der Bewegung des ethischen Marketings und vermittelt in Coaching und Training ihre Erfahrung & Expertise. Sie hilft so Impactunternehmen, Einkommen & Wirkung zu steigern, ohne sich dabei schlecht fühlen zu müssen, denn Sales & Akquise geht auch anders: ethisch & nachhaltig!

Das könnte dich auch interessieren

Deine Glaubenssätze?

Deine Glaubenssätze?

Viele Sozialunternehmen tun sich mit dem Thema Sales und Akquise sehr schwer. Typische Glaubenssätze, die mir per mail oder in meiner Onlineumfrage (bei der Ihr gerne mitmachen könnt) geschrieben wurden, sind: Ich kann nicht verkaufen. Mir glaubt keiner. Die...

mehr lesen

Nichts mehr verpassen?

Du hast die Möglichkeit, Dich hier zu meinem Newsletter anzumelden. Dieser wird unregelmässig erscheinen, ich schätze 5-8 mal pro Jahr und Du kannst Dich selbstverständlich jederzeit abmelden. Die Newsletter werden einen kurzen Überblick über die in der Zwischenzeit erschienenen Blogartikel erhalten, sowie sonstige wertvolle Informationen rund um die Themen ethische Akquise und ethischer Sales, Skalierung von Business & Wirkung von Sozialunternehmen, Impact & Purpose Businesses.
  • Name
  • Mein Werteversprechen: Zum einen spende ich für Deine emailadresse 2 Euro an ein Sozialunternehmen, näheres dazu findest Du auf meiner Seite „Geschenke“. Zum anderen verspreche ich Dir, dass ich Dir nur für Dich nützliche und weiterführenden Informationen zusenden werde. Falls meine Inhalte einmal nicht mehr interessant und wertvoll für Dich sind, kannst Du Dich jederzeit über einen Link am Ende einer jeden E-Mail aus meinem Verteiler austragen. Weitere Infos zum Datenschutz, zu Widerruf oder Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten statistischen Auswertungen findest du in meiner Datenschutzerklärung.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.